kunstfürkinder.ch kunstfürkinder.ch

Langfristige Ziele

  • Therapie und Haushaltshilfe Sponsoring
  • Resilienz Schulung für Privatpersonen, Firmen und Schulen
  • Anerkennung der Fibromyalgie bei der IV
  • Einheitliche Untersuchungsverfahren bei Fibromyalgie
  • Legalisierung von medizinischen Cannabis, in Zusammenarbeit mit "legalize it!"
  • Holistische Gesundheitsberatung (Start in 16-20 Monaten)
  • Studie mit ausführlichen Fragebogen sobald ein Labor zur Verfügung steht um Blutproben abnehmen zu können

Therapie und Haushaltshilfe Sponsoring

Fibromyalgie Patienten verzichten oft auf alternative Therapien, weil sie finanziell am Existenzminimum leben und die Krankenkassen solche Therapien meist nur durch teure Zusatzversicherungen abdecken, obwohl diese oft mehr Wirkung zeigen als medikamentöse Schulmedizinische Schmerz-Behandlungen. Das selbe gilt für dringend benötigte Haushaltshilfen. Deshalb baut sich Kunstvolken ein Netz von alternativen Behandlungsmethoden und professionellen Haushaltshilfen auf. Gönner, die unsere Ziele unterstützen möchten, können diese Dienste oder Therapien für Patienten Sponsern. Sobald eine Anfrage für eine Therapie an Kunstvolken gerichtet wird, kann diese, mit einem Arztzeugnis und einer Kopie der Krankenversicherung, in Anspruch genommen werden

Aufbau eines Resilienz-Programms

Resilienz bedeutet die Fähigkeit zu besitzen, gestärkt aus einer Krise hervorzugehen oder zumindest das Leben so weiterzuführen wie vor der Krise. Resilienz ist ein Prozess und erlernbar. Jemand, der noch keine Krisenzeiten meistern musste, ist vergleichbar weniger fähig zur Resilienz , als jemand der von Schicksalsschlägen geprägt ist.Obwohl es eine genetische Komponente gibt, kann Jeder mit der richtigen Herangehensweise seine Resilienz stärken. Zurzeit arbeite ich an einem Online-Kurs und an einem Buch, in dem das Thema ausführlich behandelt wird. Menschen mit einer ausgeprägten Resilienz werden deutlich weniger Krank, daher ist ein solches Training nicht nur für Privatpersonen, sondern auch für Arbeitgeber in Form von Mitarbeiter-Schulungen von Interesse.

Anerkennung der Fibromyalgie bei der Invaliden Versicherung

Das Bundesgericht entschied 2004, dass Patienten mit einer somatoformen Schmerzstörung, mit einer entsprechenden Willensanstrengung trotz Schmerzen arbeiten können. Dieser Entscheid wurde im Juni 2015 wiederrufen. Ab sofort wird die IV angehalten Gesuche von Schmerzpatienten unvoreingenommen entgegenzunehmen und individuell zu überprüfen. Die Situation hat sich jedoch eher verschärft, wie es scheint. Gemäss dem Tagesanzeiger, vom Juni 2017, wurden in diesen zwei Jahren 220 Invaliden-Gesuche von Schmerzpatienten gestellt, 200 wurden vom obersten Gericht abgewiesen. Noch vor zwei Jahren hatten Fibromyalgie Patienten die Hoffnung sie werden bald eine gleiche Beachtung finden, wie die mit Depression diagnostizierten IV Bezüger. Das Gegenteil ist eingetreten. Da die Depression ebenfalls nicht mit einem organischen Schaden bewiesen werden kann, wurden bereits IV Renten gestrichen, welche zuvor ausbezahlt wurden. Erst wenn alle Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft sind, soll eine Rente gewährleistet werden. Diese Situation ist für viele Patienten unhaltbar.

Einheitliche Untersuchungsverfahren bei Fibromyalgie und mögliche Behandlungen

Die vielfältigen Symptome der Fibromyalgie liegen oft in Mangelerscheinungen oder Autoimmunerkrankungen begründet, welche bei den Untersuchungen übersehen werden. Ein leicht behandelbares «Leaky Gut Syndrom» kann, wenn es falsch behandelt wird, zu entzündlichen Darmerkrankungen wie «Morbus Crohn» oder «Colitis ulcerosa» führen. Eine Übersäuerung des Körpers zieht diverse Zivilisationskrankheiten wie Osteoporose, Diabetes oder auch Krebs nach sich. Die Fibromyalgie ist nur eine von vielen Folgen des modernen, stressigen Lebensstils. Die Schulmedizin geht bei einer Übersäuerung immer von einer Azidose aus, die eine lebensbedrohliche Störung des Säuren Basen Haushalts ist und eine Senkung des pH-Wertes des Blutes bewirkt. Obwohl viele Schmerzpatienten eine deutliche Besserung verspüren, nachdem sie ihre Lebensgewohnheiten umgestellt haben, ignoriert die Schulmedizin die Theorie der Übersäuerung des Gewebes. Gemäss Naturheilkundlicher Lehre, sind die Zellen aufgrund jahrelanger Säureüberflut (falsche Essgewohnheiten, Gifte in Pflegeprodukten) überfordert und können den Zellstoffwechsel nicht mehr reibungslos gewährleisten. Im Shop wird deshalb so bald als möglich ein Entgiftungs-Starterpaket angeboten, welches eine Kombination von Nahrungsergänzungsmittel, Entgiftungskuren und basische Pflegemittel in guter Bioverfügbarkeit enthält, mit einer kleinen Anleitung, die das Wichtigste erklärt. Eine Entgiftungskur sollte immer in Absprache mit dem behandelnden Arzt stattfinden und nach einer ausführlichen Ausschlussdiagnose.

Legalisierung von medizinischen Cannabis

Eine junge Frau namens Anqunette Sarfoh, ist das beste Beispiel dafür, warum Cannabis als Medikament akzeptiert werden muss. Diagnostiziert mit Multiple Sklerose erfuhr sie erst durch die Verschreibung von Cannabis eine merkliche Besserung ihres Gesundheitszustandes. Fatal dabei ist, wenn das Gesundheitssystem den Ärzten vorschreibt wieder zu den teuren, weniger wirksamen Medikamenten zu greifen. Wie bei MS, ist Cannabis ein Segen für Patienten mit Fibromyalgie. Allerdings wirkt das Cannabis, das THC und CBD enthält, deutlich besser. Daher gilt es die Prohibition in der Schweiz und in Europa aufzuheben. Klicken Sie auf den folgenden Link und helfen uns mit einer Mitgliedschaft, einer Unterschrift oder einer Spende dieses Ziel zu erreichen.

https://www.cannabis-initiative.ch/

Holistische Gesundheitsberatung

In Planung ist ein Beratungszentrum, das Ansprechpartner für Schulmediziner und Patienten ist. Dabei ist die Zusammenarbeit aller Beteiligten von zentraler Wichtigkeit. Jeder Patient sollte Zugang zu allen Behandlungsmethoden haben, sowohl in der Schulmedizinischen Richtung als auch auf der Ganzheitlichen Naturheilkundlichen Basis.Nach sorgfältiger Abwägung der Vor- und Nachteile sollte der Patient selbstbestimmt in der Lage sein zu entscheiden welchen Behandlungsweg er anschlagen möchte.